FSJ/BFD

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Ein Freiwilliges Soziale Jahr (FSJ) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD) kannst Du entweder in der Altenhilfe (im Wilhemine-Canz-Zentrum in Weinstadt-Großheppach), in unserer Kindertagesstätte in Weinstadt-Beutelsbach oder als Springer in der Verwaltung und in anderen Bereichen der Stiftung ableisten. Es ist eine spannende und abwechslungsreiche Zeit, in der man etwas Sinnvolles macht. Man erhält Einblicke in soziale Berufsfelder und lernt tolle Menschen kennen.

Ein Freiwilligendienst kommt für alle infrage, die älter als 16 Jahren sind und sich für die Dauer von sechs bis zwölf Monaten sozial engagieren möchten. Er kann jeden Monat begonnen werden und eine Verlängerung auf 18 Monate ist möglich. (BFD ist auch möglich, wenn man älter als 26 Jahre ist)

Selbstverständlich begleiten wir Dich während der gesamten Zeit bei uns. Du erhältst eine gute Einarbeitung in unsere Abläufe und in neue Aufgaben. Für Dein Engagement erhältst Du ein monatliches Taschengeld.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das solltest Du mitbringen:

  • Ein FSJ kommt für Dich infrage, wenn Du älter als 16 Jahren bist und Dich für die Dauer von sechs bis zwölf Monaten sozial engagieren möchtest;
  • Ein FSJ kann jeden Monat begonnen werden, eine Verlängerung auf 18 Monate ist möglich;
  • Führerschein wäre wünschenswert, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Das bekommst Du für Deine Arbeit:

  • Du bekommst 345 Euro Taschengeld, 100 Euro für Verpflegung und 50 Euro Fahrtkostenzuschuss;
  • Du kannst an mindestens 25 Bildungstagen teilnehmen. Diese Bildungstage finden intern und im Diakonischen Werk statt;
  • bei 12 Monaten FSJ-Dienst hast Du Anspruch auf 30 Urlaubstage;
  • Du kannst an allen Mitarbeitendenausflügen und -festen teilnehmen;
  • Wir haben Wohnmöglichkeiten in Weinstadt-Beutelsbach oder Weinstadt Großheppach (dann verringert sich das Taschengeld).

Bundesfreiwilligendienst

Als BFD-ler*in oder ‚Bufdi’ können sich Frauen und Männer jeden Alters (auch älter als 27) im sozialen Bereich engagieren. Die Dauer kann zwischen sechs und 18 Monaten ebenso individuell gestaltet werden wie der zeitliche Umfang des Einsatzes (möglich ist zwischen 20,5 Stunden und 40 Stunden pro Woche).

Das bekommt man im Bundesfreiwilligendienst:

  • Ein monatliches Taschengeld in Höhe von 345 Euro, 100 Euro Verpflegungskosten, 50 Euro Fahrtkostenzuschuss;
  • Wer zwölf Monate Bundesfreiwilligendienst macht, erhält ein vielseitiges 25-tätiges Fortbildungsangebot;
  • Eine beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.
  • Die gesamten Beiträge, sowohl der Arbeitgeberanteil als auch der Arbeitnehmeranteil werden von der Einsatzstelle gezahlt. Der Bundesfreiwilligendienst ist als freiwilliges Engagement ein unentgeltlicher Dienst;
  • Bei 12 Monaten 30 Urlaubstage
  • Der Anspruch auf Kindergeld für die Eltern bleibt.
  • Anstelle einer Unterkunft stellen wir Geldersatzleistungen.

Kontakt

Ich beantworte gerne Ihre Fragen zum Freiwilligendienst in unserer Einrichtung.

  • Silke Hendel

    Personalabteilung