Verdienstaussichten, Ausbildungs­vergütung, BAFÖG

Was verdiene ich? Welche finanziellen Unterstützungen gibt es?

Erzieher*innen und Kinderpfleger*innen werden dringend gesucht. Nach der Ausbildung stehen Ihnen die Türen offen.
Es gibt vielfältige berufliche Einstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten.

Gut zu wissen:

  • Was verdiene ich als ausgebildete Erzieher*in?

    Das Einstiegsgehalt als Erzieher/in nach dem Berufspraktikum (TVÖD/SuE, EG S7, Stufe 2, April 2021) liegt in Baden-Württemberg bei 3.006,72 €. Bei Kinderpfleger/innen nach dem Berufspraktikum (TVÖD/SuE, EG S3, Stufe 2, April 2021) beträgt es 2.708,24 €.

  • Was verdiene ich während der Ausbildung?

    Auszubildende im Rahmen der Praxisintegrierten Erzieher*innen-Ausbildung (PiA) erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung. 2021 beträgt diese im 1. Jahr 1.140,69 €, im 2. Jahr: 1.202,07 € und im 3. Jahr: 1.303,38 €.

    Schüler*innen in der klassischen, vollschulischen Ausbildung können elternunabhängiges Aufstiegs-BAFÖG beantragen. 2021 beträgt der staatliche Zuschuss zur Ausbildung 783 € pro Monat (ohne Gewähr). Je nachdem, ob man einen eigenen Haushalt führt oder Kinder zu versorgen hat steigt der monatliche Anspruch. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Landratsamt oder unter https://www.aufstiegs-bafoeg.de/

    Auszubildende im Berufspraktikum der Erzieher*innen-Ausbildung haben 2021 Anspruch auf monatlich 1.627,02 €, in der Kinderpflege-Ausbildung 1.570,36 €.

    Schüler*innen im vorbereitenden einjährigen Berufskolleg erhalten keine Ausbildungsvergütung und haben auch keinen Anspruch auf BAFÖG. Manche Praxisstellen zahlen ein kleines Taschengeld aus.

  • Ausbildungsbeihilfe (BAB) durch die Agentur für Arbeit

    Auszubildende, die während der Ausbildung in einer eigenen Wohnung leben, können Unterstützung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Mit der sogenannten Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) unterstützt sie unter bestimmten Voraussetzungen Auszubildende mit einem monatlichen Zuschuss. Auskünfte über Ausbildungsbeihilfe erhalten Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/berufsausbildungsbeihilfe-bab

  • Zertifizierter Ausbildungsträger durch die Agentur für Arbeit

    Auszubildende, die eine Umschulung machen oder aus anderen Gründen AZAV-berechtigt sind, können bei uns einen Bildungsgutschein einlösen. Unsere Fachschule ist mit dem DEKRA-Gütesiegel zertifiziert gemäß AZAV.

  • Was kostet die Schule?

    Zunächst einmal gilt: Sie zahlen keine Schulgebühren! Es fallen allerdings Servicebeiträge für Leistungen an, die für alle vorgehalten werden und die Sie während der Ausbildung nutzen können. Im Schuljahr 2021/22 ergibt sich ein Gesamtbetrag von 473 € (zahlbar in 11 Monatsraten von je 43 €).

  • Sozialfonds der Stiftung

    An mangelnden finanziellen Möglichkeiten darf keine Ausbildung scheitern. Auszubildende, die nicht in der Lage sind, den Hauswirtschaftlichen Grundbeitrag zu leisten, können einen Förderantrag beim Sozialfonds der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft stellen. Geprüft wird ein solcher Antrag zunächst von unserer Schulseelsorgerin.

    Edelgard Schön

    Schulseelsorge