Unser Haus

Das Wilhelmine-Canz-Zentrum

 

Zum Wilhelmine-Canz-Zentrum gehören drei Gebäudeteilen: Da ist der in 2015 eröffnete Erweiterungsbau mit Speisesaal, Kapelle, Appartements für Betreutes Wohnen und Pflegezimmern im 1. Stock und einem beschützen Bereich für demenziell erkrankte Menschen im 2. Stockwerk. Das 1994 erbaute Wilhelmine-Canz-Haus mit Pflegebereichen auf dem 1. und 2. Stockwerk. Der dritte Gebäudeteil ist das 1987 errichteten Theresienheim mit Wohnungen für Betreutes Wohnen.

Unser Haus liegt, umgeben von einem schönen Garten mit barrierefreien Wegen, zentral am alten Ortskern Weinstadt-Großheppachs. Die Kirche, eine Apotheke, Bäcker, Metzger und Lebensmittelläden sind fußläufig erreichbar. Die Freizeitanlagen des neu gestalteten Remsufers sind nur wenige Gehminuten entfernt. Die Busse der Linie 209 zur S-Bahn Haltestelle Endersbach und nach Waiblingen über Korb halten an der Haltestelle Prinz-Eugen-Platz direkt am Wilhelmine-Canz-Zentrum.

Wohnen auf historischem Boden

Das Wilhelmine-Canz-Zentrum wurde auf historischem Boden erbaut. Von 1860 bis 1971 stand dort das Mutterhaus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft mit dem Kindergärtnerinnen-Seminar und der Kinderpflegerinnenschule, dem Feierabendheim, der Verwaltung und dem Lehrkindergarten.

Heute befindet sich das Mutterhaus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft in Beutelsbach.

Lesen Sie mehr über die Stiftung Großheppacher Schwesternschaft und ihre Geschichte