Aktuelles

  • 01.07.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Fortbildungsprogramm startet im Januar 2021, Anmeldungen sind ab sofort möglich

    Nachqualifizierung zur Pädagogischen Fachkraft
    Sie möchten als Pädagogische Fachkraft in einer Kindertageseinrichtung arbeiten?

    Das novellierte Kindertagesbetreuungsgesetz (KiTaG) sieht in § 7 vor, dass Fachkräfte der Ziffer 10 (dazu gehören neben Ergo- und Physiotherapeuten auch Lehrkräfte mit ersten Staatsexamen für die Grundschule sowie Kinderkrankenschwestern und Hebammen) eine Nachqualifizierung im Umfang von 25 Fortbildungstagen absolvieren müssen, um als Fachkraft in Kindertageseinrichtungen tätig sein zu können. Die Nachqualifizierung ist innerhalb von 2 Jahren berufsbegleitend durchzuführen.

    Die von uns ausgewählten Module entsprechen den Vorgaben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport in Abstimmung mit dem KVJS – Landesjugendamt und werden von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten angeboten.

    Ein neuer Kurs wird im Januar 2021 beginnen.
    Anmeldungen sind ab sofort möglich.

    Falls Sie an dem Fortbildungsangebot interessiert sind,
    wenden Sie sich bitte an Frau Regina Linsenmaier im Fachschulsekretariat: (0 71 51) 99 34-146.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.
    PD Dr. Axel Bernd Kunze
    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

    Neuer Kurs beginnt: Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger können sich für Gruppenleitung qualifizieren

    Im Januar 2021 startet an unserer Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik ein neuer Fortbildungskurs für staatlich anerkannte Kinderpfleger/innen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung.

    An zehn Samstagen ist es möglich, sich für die Übernahme einer Gruppenleitung zu qualifizieren. Die Module werden von erfahrenen Referentinnen und Referenten aus dem Kollegium der Fachschule und der sozialpädagogischen Praxis gestaltet.

    Frau Regina Linsenmaier steht Ihnen darüber hinaus im Fachschulsekretariat gerne für Ihre Fragen zur Verfügung (0 71 51) 99 34-146.

    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung, die ab sofort möglich ist!

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.
    PD Dr. Axel Bernd Kunze,
    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

    Beruflicher Wiedereinstieg leicht gemacht
    Sie möchten nach einer längeren Auszeit in Ihren Beruf als Erzieher oder Erzieherin zurückkehren?

    Die Arbeitsbedingungen im Bereich der frühkindlichen Bildung haben sich in den vergangenen Jahren rasant geändert. Wir bieten Ihnen als Pädagogischen Fachkräften nach § 7 KiTaG, wenn Sie nach längerer beruflicher Pause wieder in das Berufsleben einsteigen möchten, die Möglichkeit, die Möglichkeit, Ihre Fachkenntnisse aufzufrischen.

    Ein neuer Kurs wird im Januar 2021 beginnen.
    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung, die ab sofort möglich ist!

    Frau Regina Linsenmaier steht Ihnen darüber hinaus im Fachschulsekretariat gern für Ihre Fragen zur Verfügung (0 71 51) 99 34-146.


    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

    PD Dr. Axel Bernd Kunze,
    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

  • 13.05.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Erleichterter Studienzugang für Erzieherinnen und Erzieher

    Integriertes Studienmodell hat sich erfolgreich etabliert

    Seit 2017 bietet unsere Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik ihren Auszubildenden die Möglichkeit, eine Doppelqualifikation zu erwerben: Zusätzlich zur staatlichen Anerkennung als Erzieher oder Erzieherin kann ein Bachelorabschluss in Früher Bildung und Erziehung erworben werden. Eine Verzahnung von Ausbildung und Studium ermöglicht es, beide Abschlüsse in deutlich kürzerer Zeit zu erwerben. Möglich wird dies durch eine Kooperation mit der Evangelischen Hochschule und der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg.

    Bisher mussten Auszubildende unserer Fachschule, die den Oberkurs erfolgreich abgeschlossen hatten, vor der Einschreibung eine individuelle Äquivalenzprüfung an der Hochschule ablegen. Diese zusätzliche Prüfung entfällt ab dem laufenden Schuljahr 2019/20. „Unsere Fachschule hat sich nach zwei Jahren erfolgreich in die Kooperation mit den beiden benachbarten Hochschulen integriert“, erläutert Axel Bernd Kunze, „somit werden die Ausbildungsleistungen der Beutelsbacher Absolventen künftig pauschal von den Hochschulen als gleichwertige Studienleistung anerkannt.“ Der pädagogisch-didaktische Schulleiter, zuständig für die Hochschulkooperation, freut sich: „Diese Entscheidung der Hochschulen dokumentiert die hohe Ausbildungsqualität unserer Fachschule.“

    Das Integrierte Studienmodell garantiert durch die Ausbildung einerseits einen starken Praxisbezug und andererseits durch das Studium eine akademische Vertiefung. „Durch diese Kombination gelingt ein schneller Berufseinstieg, gleichzeitig haben die Absolventinnen und Absolventen beste Aussichten auf Leitungs- oder Konzeptionsstellen“, so Kunze. Und wer möchte, kann anschließend auch mit einem Masterstudium weitermachen.

    Die Broschüre zum Integrierten Studienmodell finden Sie hier.

    Link zu Informationen zum Studium

    Für ein persönliches Beratungsgespräch können Sie gern mit dem pädagogisch-didaktischen Schulleiter, Herrn PD Dr. Axel Bernd Kunze (Bitte aktivieren Sie JavaScript!), einen Termin vereinbaren.

    Dokumente

  • 04.05.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Endlich wieder Unterricht!

    Nach sieben Wochen Auszeit kommen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen zur Prüfungsvorbereitung wieder in die Fachschule. Allerdings in geteilten Klassen und nur mit Mundschutz – zumindest bis zu ihrem Sitzplatz im Klassenzimmer. Stets aber mit Abstandsgebot von mindestens 1,50 m sitzen sie in den Bänken. Auch wenn die Unterrichtsbedingungen ab heute sehr speziell sind – alle haben sich gefreut, ihre Mitschüler und ihre Lehrer wieder zu sehen. Natürlich geht es dabei vor allem um eine gute Prüfungsvorbereitung. Aber auch um die Erfahrung: Die Zukunft ist lange noch nicht abgesagt. So gilt es weiterhin, hoffnungsvoll und zuversichtlich nach vorne zu blicken. Schule geht wieder auch analog.

  • 04.05.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Fachbeitrag von Andreas Lorenz

    „Flieg, kleiner Schmetterling“

    Philosophieren mit Kindern ist in aller Munde – aber wie geht das eigentlich? Wie kann ich als Fachkraft ein inspirierender Gesprächspartner sein, der zuhört, selbst aber auch Impulse setzt? In der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in Weinstadt gibt es in einem Wahlpflichtfach Antworten. Mehr dazu in einem Beitrag in der Fachzeitschrift „Theorie und Praxis der Sozialpädagogik“ (tps)…..

  • 22.04.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Informationen zum Fortbildungsbereich der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt

    Nach der Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die aus Infektionsschutzgründen und Pandemievorsorge im Rahmen der Coronakrise erlassen wurde, sind alle öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich geschlossen zu halten. Diese Verordnung gilt zunächst bis einschließlich 14. Juni 2020. Daher müssen wir leider die Fortbildungsveranstaltungen am 8. Mai 2020 und am 9. Mai 2020 absagen.

    Wir werden im Austausch mit den entsprechenden öffentlichen Stellen prüfen, wie mit dieser Situation umzugehen ist und was dies für den Fortgang der Fortbildung bedeutet. Aufgrund der dynamischen Entwicklung müssen wir aber leider „auf Sicht fahren“. Sobald wir Näheres sagen können, werden wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren.

    Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an unseren Fortbildungen alles Gute und Gottes Segen – bleiben Sie behütet!

    PD Dr. Axel Bernd Kunze,

    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

  • 01.04.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Seelsorgeangebot während der Schulschließung

    Die derzeitige Situation der Schulschließung fordert alle Beteiligte in ganz besonderer Weise heraus. Mit großem Engagement wurde in kürzester Zeit eine gute und tragfähige digitale Lösung gefunden, um die Fortsetzung der Ausbildung zu ermöglichen.

    Zugleich ist diese Zeit, in der die Bewegungsfreiheit und die Sozialkontakte aufgrund der Präventionsmaßnahmen eingeschränkt sind, eine Herausforderung für alle am Schulleben und am familiären Leben Beteiligten. Hinzu kommen zahlreiche Ungewissheiten, wie die Frage, wie lange die derzeitigen Einschränkungen andauern werden, Zukunftssorgen gesundheitlicher, finanzieller und wirtschaftlicher Art, Ängste um Angehörige und vieles andere mehr.

    Aus diesem Grund hat die Evangelische Landeskirche Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Pädagogisch-Theologischen Zentrum zum 1. April 2020 einen Schulseelsorge-Chat eingerichtet, der montags bis freitags von 9 - 17 Uhr mit ausgebildeten Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorgern besetzt sein wird. Die entsprechenden Bestimmungen des Seelsorgegeheimnisses sind dabei gewahrt.

    Der Chat ist online erreichbar über die Links:

    https://www.kirche-und-religionsunterricht.de/ sowie

    https://www.ptz-rpi.de/

    Neben diesem Angebot steht auch unsere eigene Schulseelsorge als Ansprechpartner zur Verfügung: Edelgard Schön ist per E-Mail zu erreichen unter Bitte aktivieren Sie JavaScript!, gerne aber auch im Chat auf der neu installierten Schul-Cloud.

  • 16.03.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Evang. Fachschule für Sozialpädagogik: Informationen zur Schulschließung

    Schreiben der Schulleitung:

    Liebe Schülerinnen und Schüler,

    zur Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie möchten wir Ihnen heute noch einige Informationen weitergeben:

    1) Ab Dienstag, den 17. März 2020, wird der Unterrichtsbetrieb in der Schule eingestellt. Für alle Schülerinnen und Schüler in der schulischen Ausbildung (KiP, BK, UK, OK) gilt gleichermaßen, dass sie nicht mehr an ihrer Praxisstelle arbeiten dürfen. Schülerinnen und Schüler in der Praxisintegrierten Ausbildung und im Berufspraktikum unterliegen hier jedoch den Anweisungen des jeweiligen Trägers der Praxisstelle. Ganz unabhängig davon wird es bis zum 17. April auf jeden Fall keine Praxisbesuche geben.

    2) Dass der Unterrichtsbetrieb eingestellt ist, bedeutet nicht, dass Sie Ferien haben. Die Lehrkräfte werden Ihnen Aufgaben für Ihr home office zur Verfügung stellen. Sie werden Ihnen auch Literaturempfehlungen geben. Bitte nutzen Sie dieses Angebot, insbesondere in Vorbereitung auf die anstehenden Prüfungen. Bitte checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Gleichzeitig arbeiten wir daran, über unsere Internetseite oder über eine internet-Cloud Dokumente zur Verfügung zu stellen. Gerne können Sie auch Telefontermine mit Ihren Lehrern vereinbaren.

    3) Die Kultusministerin hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass den Prüflingen in diesem Jahr aus dieser Krise keine Nachteile erwachsen dürfen. Noch gibt es einige Unklarheiten bezüglich des weiteren Ablaufs der Prüfungen. Hier warten wir noch auf die entsprechenden Vorgaben aus dem Kultusministerium. Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir Sie informieren. Aber seien Sie gewiss, dass wir Sie gut durch die Prüfungen begleiten werden.

    4) Die Schreiben der Kultusministerin vom zurückliegenden Wochenende stellen wir Ihnen hier als download zur Verfügung.

    5) Die Schulschließung dient der Eindämmung der Infektionswege bei einem sehr gefährlichen Virus. Wir bitten Sie daher eindringlich, die Empfehlungen der staatlichen Stellen einzuhalten und Ihre sozialen Kontakte auf das Nötigste zu reduzieren. Urlaubsreisen sind während der kommenden Wochen nicht erlaubt.

    6) Sollte ein Corona-Krankheitsfall in Ihrer Familie auftreten oder Sie sich selbst infiziert haben, bitten wir um umgehende Rückmeldung an die Schulleitung – bitte per E-Mail oder telefonisch.

    Ansonsten hoffen wir, dass wir uns am 20. April in guter Gesundheit wiedersehen. Seien Sie behütet!

    Die Schulleitung

    Andreas Lorenz und Dr. Axel Bernd Kunze

  • 13.03.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik - geschlossen von Dienstag 17.03. bis 20.04.2020

    Geschlossen von Dienstag, 17.März bis 20.April 2020!

    Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik ist wie alle Schulen in Baden-Württemberg ab Dienstag, den 17.März 2020 geschlossen. Unterricht findet nicht statt. Was den Einsatz an den Praxisstellen betrifft, erkundigen Sie sich bitte über die Regelungen vor Ort.

    Nach bisherigem Stand startet der reguläre Unterricht wieder am 20. April 2020.

    Bis dahin sind alle Schülerinnen und Schüler aufgefordert, zuhause zu arbeiten. Hierfür werden Ihnen im Laufe der nächsten Wochen immer wieder per E-Mail Lern- und Lektüreaufgaben zugesandt.

    Für die Abschlussklassen gilt die Zusicherung der Kultusministerin, dass ihnen durch diese Schulschließung keine Nachteile entstehen dürfen. Wir werden für die betroffenen Schülerinnen und Schüler alles tun, um sie gut durch die Prüfungen zu begleiten. Weiterhin gelten bis auf Weiteres die bisher ausgegebenen Termine.

    Ihnen und uns allen wünschen wir, dass wir die Corana-Krise gut überstehen und gesund bleiben. Passen Sie gut auf sich auf – auch auf die Menschen, die Ihnen ganz besonders am Herzen liegen! Wenn uns der Corona-Virus nun dazu zwingt, körperlich auf Abstand zueinander zu gehen, gilt es, weiterhin unsere Aufmerksamkeit und Empathie füreinander zu bewahren.

    Gott behüte Sie und uns alle!

    Im Namen der gesamten Lehrerschaft

    und der Schulleitung

    Andreas Lorenz und Dr. Axel Kunze

  • 10.02.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Englisch-Projekt-Woche endete mit bunter Vernissage

    Die Schülerinnen und Schüler der Oberkurse der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik zeigten am 7. Februar erneut kreative Ideen zum Thema „Great Britain“. Unter den Oberbegriffen wie zum Beispiel „Jack the Ripper“, „Horse Race“, „Soccer“, „Tea Room“, „Fashion Show“, „Romeo und Julia“, „Beatles“, „Harry Potter“, „English Garden“, „England in the First World War“, „Miss Marple“, „Exit Room“, Pop-Idole wie Fredy Mercury oder Ed Sheeran, Filmfiguren wie „Mister Bean“ oder „Winnie Puh“ entwickelten die 48 Schülerinnen und Schüler in vier Tagen Themenstände, die sie dann dem Publikum präsentierten. Diese Form, sowohl Englischkompetenz als auch Kreativität und künstlerisch handwerkliches Können unter Beweis zu stellen, hat Tradition in der Fachschule. Bereits seit 2010 organisieren die Englischdozentin, Dr. Sabine Birchall, und Johannes Föll-Hilbrig, Dozent für Ästhetische Bildung und Englisch an der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, diese Projektwoche Anfang Februar, für die fast alle Klassenzimmer und auch Kellerräume in Anspruch genommen werden.

    Für die Gestaltung der Stände bzw. der Klassenzimmer bekamen die Schülerinnen und Schüler die Vorgabe, Materialien möglichst „nachhaltig“ auszuwählen: alte Kartonagen, Second-Hand-Kleider, ausgediente Möbel etc. - mit „upcycling“ sollten sie neu oder anders in Szene gesetzt werden und gleichzeitig dazu dienen, den Besuchern, die englische Sprache, gewürzt mit englischer Kultur und Way of Life, zu vermitteln. Und Besucherinnen und Besucher kamen viele - interessierte Angehörige, Kommilitonen oder Freunde waren der Einladung zur Ausstellung gefolgt, die mit einer richtigen Vernissage mit alkoholfreiem Sekt und Musik im Foyer der Schule startete. Schulleiter Andreas Lorenz und der Schüler Luca Chavez eröffneten die Ausstellung mit dem Beatles Song „Let it be“ und animierten die Gäste zum Mitsingen.

  • 25.01.2020 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Großes Interesse an der "Digital Night"

    Es scharten sich interessierte Besucher an Tischen im Foyer der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik. Ein kleiner Mini-Roboter, mit Namen Ozo-Bot, nicht größer als eine Spitzmaus, rollt auf einer Linie entlang. Dash, ist ein anderer beweglicher Mini-Roboter, der mittels eines Tabletts im Rhythmikraum durch einen Parcours hindurchsteuert und erkennt, wenn ein Hindernis vor ihm auftaucht. Auf einem anderen Tisch agiert Blue-Bot, der aussieht wie ein überdimensionaler Käfer, und der sich über Tasten auf seinem Rücken programmieren lässt. Die Schülerinnen und Schüler der PiA-Klasse I und III demonstrierten am Donnerstag, dem 23. Januar, dem interessierten Publikum, wie man diese Mini-Roboter, ein elektronisches Mikroskop und eine Endoskop-Kamera und weitere digitale Apps wie Stop-Motion oder ein Programm, das zweidimensionale Bilder in 3-D Formate umwandelt, in der Arbeit mit Kindern zwischen 3 und 6 Jahren einsetzen könnte. Während sich die Fachleute, Pädagogen aus Kitas eher skeptisch zeigten, gingen die jungen Besucher unvoreingenommen und offen mit den Angeboten um, und probierten ohne Berührungsängste aus, wie sich Mini-Roboter steuern lassen.

    Seit Oktober hatten sich die angehenden Erzieherinnen und Erzieher im Rahmen ihres Wahlpflichtfaches „Forschen und Experimentieren“ mit dem Inhalt der neuen „Digitalen Kiste“ der Technik-ErzieherInnen-Akademie (TEA) auseinandergesetzt. Die Themenkisten der TEA möchten angehenden Pädagogen Handlungsmöglichkeiten in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Natur und Technik) eröffnen. „Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik war die erste Fachschule, die die „Digitale Kiste“ als Pilotprojekt in ihrer Anwendbarkeit ausprobiert hat“, so Beate Nägele, regionale Projektleiterin der Bildung und Berufliche Qualifizierung (BBQ) gGmbH, zu der die Technik-Erzieherinnen-Akademie gehört. Die Themenkiste mit den Mini-Robotern , soll auch in anderen Fachschulen zum Einsatz kommen.

    Roland Grühn, der als Fachlehrer die Digitale Kiste in die Fachschule holte, beobachtete, dass sich die Fachschülerinnen und -schüler der digitalen Welt durchaus kritisch näherten. „Als angehende Pädagogen ist auch ihr erster Reflex, die digitale Welt auszuklammern und eher einen Schutzraum aufzubauen. Doch ich bin der Meinung, Erzieher sollten wissen, wie man mit diesen digitalen ‚Spielzeugen‘ umgeht und dass es Möglichkeiten gibt, digitale Technik aktiv gestaltend zu nutzen und sie nicht nur passiv zu konsumieren.“ Auch der Schulleiter Andreas Lorenz sagte in seiner Begrüßungsrede: „Kinder leben und wachsen mit digitalen Medien auf, Smart-Phone der Eltern, Computer, Laptop gehören zu ihrer Lebenswelt, davor dürfen wir als Pädagogen nicht die Augen verschließen. Digitale Bildung ist ein Beitrag zur Emanzipation, ein Beitrag zur Bildung des freien und mündigen Menschen.“ Er plädierte dafür, die medienpädagogischen Kompetenzen von Pädagogen zu erweitern.

  • 20.12.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Weihnachten kann kommen, Christfeier der Schulgemeinde am 20.12.2019

    Mit viel weihnachtlicher Musik, vorgetragen von Schülerinnen und Schülern der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, von der Lehrerschaft und Mitarbeitenden sowie Schwestern der Stiftung, bildete die Christfeier am 20.12.2019 den feierlichen Jahresabschluss. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand ein zunächst leeres "Krippenbild", das mit den Figuren der Weihnachtsgeschichte besetzt werden sollte. Angeregt durch Texte, die sich mit den Personen der Weihnachtsgeschichte des Lukasevangelium auseinadersetzten, und den Zuhörenden halfen, sich mit den Figuren zu identifizieren, entschieden sich Schülerinnen und Schüler spontan in die Rollen von Maria und Josef, Hirten, Engeln und die Heiligen 3 Könige zu schlüpfen.

    Es ist Tradition, dass am Ende eines gemeinsamem Gottesdienstes neue Gesichter im Rahmen der Schulgemeinde von der Schulleitung vorgestellt und willkommen geheißen werden. Pamela Misterek ist seit September als Dozentin für Sozialpädagogik und Praxislehrkraft  in der Fachschule tätig. Sie unterrichtet im laufenden Schuljahr im einjährigen Berufskolleg und in der Berufsfachschule für Kinderpflege. Nadine Schmidt ist seit Dezember die neue Leiterin des Internats Junges Wohnen.

    Mit der Christfeier endete der Unterrichtsbetrieb für dieses Jahr. Der Unterricht beginnt dann für alle Klassen – ausgenommen die beiden Unterkurse, die in der Praxis sind – wieder am Dienstag, 7. Januar, um 8.45 Uhr mit dem bekannten Neujahrsritual.

  • 08.12.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    „Alle Kinder haben Rechte!“

    … dieses Anliegen der UN-Kinderrechtskonvention ist auch Titel einer Themenreihe der bekannten pixi-Kinderbuchserie. Ein Beispiel daraus: Darf Oma ungefragt in Cems Schublade wühlen? Der Titel „Stopp, PRIVAT!“ thematisiert das Recht von Kindern auf Privatsphäre. Die Büchlein sind eine kindgerechte Möglichkeit, mit Menschenrechtbildung bereits in Kindertageseinrichtungen zu beginnen.

    Das dreißigjährige Jubiläum der 1989 verabschiedeten Kinderrechtskonvention hat unsere Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik zum Anlass genommen, ein neues menschenrechtspädagogisches Modul in ihre Fortbildungsangebote zu integrieren. Das UN-Dokument legt die Menschenrechte auf die besondere Lebenssituation von Kindern hin aus. Bereits von klein auf besitzen Kinder eigenständige Förder-, Schutz- und Beteiligungsrechte. Zum diesjährigen Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember wird die Fachkonferenz Gemeinschaftskunde dieses Anliegen im Wochenimpuls, zu dem die Schulgemeinschaft jeden Dienstag zusammenkommt, aufgreifen.

    PD Dr. Axel Bernd Kunze,

    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

  • 24.11.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Fort- und Weiterqualifizierung erfolgreich beendet

    Zertifikate übergeben

    Unsere Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik bietet Fortbildung nach Paragraph 7 Kindertagesbetreuungsgesetz an. Am 23. November 2019 konnten die diesjährigen Abschlusszertifikate verliehen werden.

    Zum einen endete ein Fortbildungskurs zur Nachqualifizierung Pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen. Ein Jahr lang beschäftigten sich die Teilnehmerinnen, die zuvor in pflegerischen, therapeutischen oder anderen pädagogischen Berufen tätig waren, mit Fragen des Orientierungsplans und der Entwicklungspsychologie, der Interkulturellen Pädagogik oder der Bewegungserziehung, der Erlebnispädagogik oder den rechtlichen Grundlagen des Erzieherberufes. Das Abschlussmodul stand ganz im Zeichen des dreißigjährigen Jubiläums der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, das im diesjährigen November begangen werden kann: Die Teilnehmerinnen erprobten Methoden, die für die Menschenrechtsbildung mit Kindern entwickelt worden sind.

    Eine neue Nachqualifizierung beginnt Mitte Dezember 2019. Hierfür sind noch Plätze frei. Wir freuen uns gern auf Ihre Anmeldung!

    Zum anderen ging ein Kurs zu Ende, in dem sich Kinderpflegerinnen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung für die Übernahme einer Gruppenleitung weiterqualifizieren konnten. Voraussetzung ist die Teilnahme an einer Fortbildung im Umfang von sechzig Stunden. Diese vermittelt die notwendigen beruflichen Kompetenzen, die für die Übernahme von Leitungsverantwortung notwendig sind.

    Eine neue Weiterqualifizierung beginnt im Januar 2020. Auch hierfür sind noch Plätze frei. Wir freuen uns gern auf Ihre Anmeldung!

    Die einzelnen Fortbildungsmodule wurden von Dozenten und Dozentinnen unserer Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, Mitarbeiterinnen des Kinderhauses am Sonnenhang oder erfahrenen Experten aus der sozialpädagogischen Praxis gestaltet. Die Pädagogische Leitung beider Fortbildungen lag in den Händen des Pädagogisch-didaktischen Schuleiters, Herrn Privatdozent Dr. Kunze.

    Wir gratulieren den Teilnehmerinnen sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss der Fortbildung und wünschen ihnen für ihren weiteren Berufsweg und ihre pädagogische Arbeit alles Gute und Gottes Segen!

    Informationen zu unserem Fortbildungsangebot finden Sie auf unseren Internetseiten. Auch im Dezember 2019 und im Januar 2020 starten neue Kurse. Weitere Infos zu den neuen Kursen finden Sie hier.

  • 14.10.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Tag der offenen Tür am 13.11. ab 14 Uhr

    Herzliche EInladung zum Tag der offenen Tür von 14 bis 17 Uhr.

    Wir stellen vor, was wir in unserer Schule anbieten. Was man in der Ausbildung Erzieher_in oder Kinderpfleger_in macht.

    In unseren Unterrichtsräumen erwarten Sie/Euch interessante Mitmachangebot.

    Eine gute Gelegenheit, um mit Schülerinnen und Schülern, mit Lehrkräften ins Gespräch zu kommen und unsere Schule kennenzulernen!

    Um 17 Uhr (im Anschluss an den Tag der offenen Tür) Informationsveranstaltung für Ausbildungsbeginn im September 2020

    Für das leibliche Wohl stellen wir Snacks und Getränke bereit.

    Weitere Infomationen auf unserer Einladungskarte.

    Übrigens auch die Evangelische Schule für Altenpflege hat an diesem Tag geöffnet.

  • 26.09.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Infoabende: Erziehen als Beruf

    Erziehen als Beruf, Termine für Informationsabende

     Informationsabende für Ausbildungsbeginn im September 2020

    Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik in Beutelsbach lädt zu einem Informationsabend über ihre Ausbildungsangebote an. Schüler, Berufswechsler, Eltern und andere Interessierte können sich hier über verschiedene pädagogische Berufswege rund um die Arbeit in der Kita informieren. Ob es die klassische Ausbildung zur Erzieherin oder zur Kinderpflegerin ist, ob es sich um eine praxisintegrierten Ausbildung mit Bezahlung oder um eine Teilzeitausbildung handelt – die evangelische Fachschule bietet verschiedene Möglichkeiten, den Beruf der pädagogischen Fachkraft in einer Kita zu erlangen. Interessierte können sich direkt informieren über Zulassungsvoraussetzungen, Ausbildungsstruktur, Bewerbungsverfahren und die Rahmenbedingungen, die heute für Erzieherinnen und Erzieher gelten. Veranstaltungsort ist die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik in der Oberlinstraße 4 in Weinstadt-Beutelsbach.

    13.11.2019, 17 Uhr  (im Anschluss an den Tag der Offenen Tür)

    10.12.2019, 18 Uhr

    14.01.2020, 18 Uhr

    18.02.2020, 18 Uhr

    24.03.2020, 18 Uhr

  • 23.09.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Neuer Kurs beginnt: Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger können sich für Gruppenleitung qualifizieren

    Im Januar 2020 startet an unserer Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik ein neuer Fortbildungskurs für staatlich anerkannte Kinderpfleger/innen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung.

    An zehn Samstagen ist es möglich, sich für die Übernahme einer Gruppenleitung zu qualifizieren.

    Die Pädagogische Leitung liegt in den Händen von Herrn Privatdozent Dr. Axel Bernd Kunze, komm. Schulleiter der Fachschule für Sozialpädagogik. Die Module werden von erfahrenen Referentinnen und Referenten aus dem Kollegium der Fachschule und der sozialpädagogischen Praxis gestaltet.

    Bitte aktivieren Sie JavaScript!steht Ihnen darüber hinaus im Fachschulsekretariat gern für Ihre Fragen zur Verfügung (0 71 51) 99 34-145.

    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung, die ab sofort möglich ist!

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

    PD Dr. Axel Bernd Kunze

    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

  • 19.09.2019 Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

    Nachqualifizierung zur Pädagogischen Fachkraft: Sie möchten als Pädagogische Fachkraft in einer Kindertageseinrichtung arbeiten?

    Das novellierte Kindertagesbetreuungsgesetz (KiTaG) sieht in § 7 vor, dass Fachkräfte der Ziffer 10 (dazu gehören neben Ergo- und Physiotherapeuten auch Fachlehrkräfte und Pädagogen mit ersten Staatsexamen „Lehramt Grundschule/Hauptschule“ sowie Kinderkrankenschwestern und Hebammen) eine Nachqualifizierung im Umfang von 25 Fortbildungstagen absolvieren müssen, um als Fachkraft in Kindertageseinrichtungen tätig sein zu können. Die Nachqualifizierung ist innerhalb von 2 Jahren berufsbegleitend durchzuführen.

    Die von uns ausgewählten Module entsprechen den Vorgaben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport in Abstimmung mit dem KVJS – Landesjugendamt und werden von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten angeboten.

    Ein neuer Kurs soll im Dezember 2019 beginnen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

    Falls Sie an dem Fortbildungsangebot interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Bitte aktivieren Sie JavaScript!im Fachschulsekretariat (0 71 51) 99 34-145.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

    PD Dr. Axel Bernd Kunze
    Pädagogisch-didaktische Schulleitung EFSP

Ausdruck vom 12.07.2020
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de