Wohnen in Gemeinschaft

Gemeinschaftliches Wohnen auf dem Gelände des Mutterhauses der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

Die Tradition der Mutterhäuser

Mutterhäuser sind seit dem 19. Jahrhundert urspünglich Orte der Frauenförderung und der Frauenstärkung gewesen. Frauen verstehen sich als Schwestern und stellen ihre unterschiedlichen Begabungen in den Dienst der Gemeinschaft. Eine gute Ausbildung der Schwestern in Erziehung, Pflege oder Hauswirtschaft bildeten die wirtschaftliche Grundlage der Frauengemeinschaften in den Mutterhäusern. Mutterhäuser evangelischer und katholischer Konfession boten Frauen einen Lebens- und Schutzraum an, in dem sie Gemeinschaft und Aufgaben fanden, ihre Begabungen entwickelten und das gemeinsame Gebet pflegen konnten: Ora et labora!

Gemeinschaft schenkt Freiheit - Freiheit sucht Gemeinschaft

Von Anfang an waren die Verbundenheit im Glauben und eine gemeinsame spirituelle Praxis im Alltag die Klammer für das gemeinschaftliche Leben in den Mutterhäusern.
Auch in neuen Wohnformen zeigt sich, dass die gemeinsame Überzeugung und eine gemeinsam entwickelte Spiritualität die Gemeinschaft stärken. Das Selbstverständnis, auch geistliche Gemeinschaft zu sein, führt aus der Falle des Individualismus heraus und prägt die Atmosphäre eines Hauses in besonderer Weise. Das Mutterhaus der Großheppacher Schwesternschaft bietet Räume für geistliches Leben an. Auch die Tagzeitgebete der Schwestern, die dem Tag im Mutterhaus einen verlässlichen Rhythmus geben, stehen allen Gästen und Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern offen.

Gemeinschaftliches Wohnen heute und morgen

Die Stiftung Großheppacher Schwesternschaft stellt seit mehreren Jahren für Formen gemeinschaftlichen Lebens im Mutterhaus und auf dem Gelände des Mutterhauses Wohnraum zur Verfügung.

Mit dem "Zukunftsprojekt Mutterhausgarten" schaffen wir auf dem Mutterhausgelände in Beutelsbach weiteren Wohnraum. In einem Erweiterungsbau im Anschluss an den bestehenden Gebäudekomplex entstehen 13 neuen Wohneinheiten (Baubeginn 2021) mit Größen zwischen 57/62qm für 2-Raum-Wohnungen, 63/78qm für  3-Raum-Wohnungen und 129 qm für eine 4-Zimmer-Wohnung.

Gemeinschaftliches Wohnen  soll eine zeitgemäße, auf heutige Bedürfnisse und soziale Strukturen angepasste Weiterführung des gemeinschaftlichen Zusammenlebens sein. Es soll nachbarschaftliches Wohnen verbunden mit sozialem Engagement und evangelischer Spiritualität entstehen. War es damals der gemeinsame Auftrag der Schwestern, ist es heute ein gemeinsames christliches und ökologisches Werteverständnis, auf dem das Zusammenleben auf dem Mutterhausgelände beruht.

Verbindlich und weltoffen wollen die Menschen hier zusammenleben, engagiert und mit dem persönlichen Freiraum, den jede und jeder braucht. Die gemeinschaftliche Wohnform steht offen für Singles, Paare und Familien aller Altersgruppen, die an einer alternativen Wohn- und Lebensform interessiert sind.

Ausdruck vom 12.07.2020
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de