Geschichte

Wichtige Daten unserer Geschichte:

1856 Der 3. Mai 1856 ist die Geburtsstunde der Großheppacher Schwesternschaft. Wilhelmine Canz beginnt mit zwei Lernschwestern die „Bildungsanstalt für Kleinkinderpflegerinnen“ in Großheppach und gründet das Mutterhaus für Kinderschwestern, das 1860 in das große ehemalige Gasthaus Löwen einzieht.

1909 Eröffnung eines Schwesternerholungsheimes für Großheppacher Schwestern in Bad Teinach; Anbau im Jahre 1952. Im Mai 1973 verabschiedet sich die Schwesternschaft von diesem Erholungsheim. Als Ersatz dienen Ferienwohnungen, u.a. in Oberstdorf.

1926 Am 25. April 1926 wird das erste Feierabendheim der Schwesternschaft in Beutelsbach eingeweiht. Dieses wird bis 1972 genutzt.

1933 Im Juni 1933 bezieht die Schwesternschaft im früheren „Kranz'sche Anwesen“ in Gaildorf ein weiteres Feierabendheim. Dieses wird im Jahre 1979 erweitert und dient bis Anfang 2013 als Schwesternwohnheim.

1950 Im Jahre 1950 tritt die Großheppacher Schwesternschaft mit 622 Schwestern in den Kaiserswerther Verband deutscher Diakonissen-Mutterhäuser e. V. ein.

1956 Ein neues größeres „Diakonissen-Mutterhaus für evangelische Kinderschwestern“ kann die Stiftung im Jahre 1956 in Großheppach beim ersten Mutterhausgebäude einweihen.

1964 Am 1. August 1964 eröffnet die Stiftung ein Kinderheim in Hegnach, das bis zum 31. Juli 1995 vielen Kindern und Jugendlichen zur Heimat wurde.

1971 Im Jahre 1971 zieht das Mutterhaus zusammen mit der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in das neuerbaute Gebäude Oberlinstraße 4 in Beutelsbach um. Das 1956 erbaute Mutterhaus in Großheppach wird zum Feierabendheim.

1987 Im Jahre 1987 kann die Schwesternschaft einen weiteren Neubau mit Wohnungen für Schwestern und Mitarbeiterinnen einweihen, das „Theresienheim“ in Großheppach.

1989 Am 1. Oktober 1989 eröffnet die Stiftung eine Evangelische Fachschule für Altenpflege in Weinstadt-Beutelsbach.

1994/95 Das Wohn- und Pflegestift „Wilhelmine-Canz-Haus“ wird neu erbaut. Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner können im Februar 1995 einziehen.

2004 Die Evang. Fachschule für Sozialpädagogik wird durch einen modernen Anbau mit drei weiteren Klassenräumen erweitert.

2004 Im Mutterhaus in Beutelsbach werden für die Schwestern Zwei-Zimmer-Appartements eingebaut. Außerdem entsteht ein moderner Gästebereich für Tagungen und Freizeiten.

2010 Das neue Kinderhaus am Sonnenhang mit zwei Kindergartengruppen und zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren wird eingeweiht.

2013 Die letzten Schwestern des Feierabendheims in Gaildorf ziehen nach Beutelsbach und Großheppach. Das Haus wird verkauft. Damit endet die fast 80-jährige Geschichte der Großheppacher Schwesternschaft in Gaildorf.

2015 Zum 200. Geburtstag der Gründerin Wilhelmine Canz wird am 27. Februar in Großheppach der neben dem Wilhelmine-Canz-Haus und dem Theresienheim errichtete Neubau des Wilhelmine-Canz-Zentrums eröffnet.

Ausdruck vom 25.11.2017
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de