Ihre Wege zu Ihrem Berufsziel

Unsere Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik ist als Bildungseinrichtung nach Paragraph 10 Absatz 3 Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg
(Gütesiegel: AZAV, gültig bis zum 30.11.2020) anerkannt.

 

Erzieher/in werden
Ihr Einstieg: das Berufskolleg

Das einjährige Berufskolleg ist Ihr erster Schritt in das Berufsleben und bereitet Sie auf die Fachschulausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik vor. So erhalten Sie selbst die Gelegenheit, Ihre Motivation und ihre persönliche Eignung für dieses Berufsfeld zu erkennen. Im Berufskolleg sollen Sie als Schüler/innen erste reflektierte Erfahrungen im Berufsfeld der Erzieherin/des Erziehers und grundlegende Handlungskompetenzen ihres angestrebten Berufes erwerben. So eignen Sie sich nicht nur psychologisches und pädagogisches Basiswissen an, sondern können dieses im Alltag einer Kindertagesstätte auch gleich erproben und reflektieren.

Informationen zum Berufskolleg
Ihr Bewerbungspaket für das Berufskolleg

Erzieher/in werden:
die Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik

Wenn Sie den Beruf als Erzieher/in erlernen wollen, haben Sie an unserer Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik drei alternative Ausbildungsgänge zur Auswahl:

- Die „klassische“ dreijährige Ausbildung
(zwei Jahre Schule mit Praxisphasen und anschließendem einjährigen Berufspraktikum);

oder die 
- „praxisintegrierte Ausbildung (PiA),
in der sich über eine Dauer von drei Jahren Schul- und Praxisphasen abwechseln;

oder die neue
- Ausbildung in Teilzeit,
in der Sie nur halbtageweise in der Schule oder in Ihrer Praxiseinrichtung sind und sich Schul- und Praxisphasen abwechseln.

Informationen zur Fachschule für Sozialpädagogik
Ihr Bewerbungspaket für die Fachschule für Sozialpädagogik

Informationen zur Fachschule für Sozialpädagogik (praxisintegriert)
Ihr Bewerbungspaket für die Fachschule für Sozialpädagogik (praxisintegriert)

Informationen zur Fachschule für Sozialpädagogik (Teilzeit)
Ihr Bewerbungspaket für die Fachschule für Sozialpädagogik (Teilzeit)

Kinderpfleger/in werden:
Berufsfachschule

Sie haben erfolgreich die Hauptschule oder eine Werkrealschule beendet oder besitzen einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss? Dann finden Sie in unserer Berufsfachschule für Kinderpflege eine 2-jährige schulische Ausbildung zur Kinderpflegerin/zum Kinderpfleger. Sie erhalten in Theorie und Praxis grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für eine Tätigkeit als pädagogisch ausgebildete Fachkraft in einem sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Arbeitsfeld.

Informationen zur Berufsfachschule Kinderpflege
Ihr Bewerbungspaket Berufsfachschule

Sie bewerben sich mit einem Schulabschluss aus dem Ausland?

Wenn Sie Ihren Schulabschluss an einer Schule im Ausland erworben haben, benötigen wir von Ihnen einen Nachweis vom Regierungspräsidium Baden-Württemberg, aus dem hervorgeht, welcher Schulabschluss dem Abschluss Ihres Heimatlandes in Deutschland entspricht. Alle notwendigen Informationen erhalten Sie direkt auf der Serviceseite des RP.

PD Dr. Axel Bernd Kunze, Gesamtschulleiter EFSP


Profilfächer im Schuljahr 2017/18

Forschen und Experimentieren

Das Wahlpflichtfach "Forschen und Experimentieren" bietet aufbauend auf dem Unterricht des Handlungsfeldes "Bildung und Entwicklung fördern I" die Möglichkeit, in diesem Bereich einen Schwerpunkt zu setzen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in fachtheoretische und methodisch-didaktische Grundlagen und sammeln praktische Erfahrungen in unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Gebieten.

  • Die Schülerinnen und Schüler forschen und experimentieren und vertiefen durch entdeckendes Lernen ihr theoretisches und praktisches Wissen.
  • Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Wege, um Kinder gemäß ihrem Entwicklungsstand in ihrer Neugierde und ihrem Entdeckerdrang zu unterstützen.
  • Die Schülerinnen und Schüler beschreiben, wie Kinder durch Forschen und Experimentieren ihre Kompetenzen erweitern.
  • Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein eigenes Konzept für „Forschen und Experimentieren mit Kindern“ und setzen dies praktisch um.

(Dozent: Hr. Grühn)

BA Kindheitspädagogik

Das Wahlpflichtfach „BA Kindheitspädagogik“ richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler die am INA-Studienmodell teilnehmen, sowie an Schülerinnen und Schüler des Oberkurses zur möglichen Vorbereitung auf ein anschließendes pädagogisches Studium. Das Wahlpflichtfach bietet, aufbauend auf den im Unterricht vermittelten Inhalten von Pädagogik, Psychologie und Soziologie, die Möglichkeit vielfältige Studieninhalte von pädagogischen Studiengängen zu erarbeiten und auf wissenschaftlichem Niveau zu vertiefen.

(Dozentin: Fr. Freiheit)

Literacy U3 / Early Literacy

Kinder machen schon lange, bevor sie lesen und schreiben können, ihre ersten Erfahrungen mit Sprache und Schrift. Bereits in der Krippe können Literacy-Erfahrungen gezielt gefördert werden, denn die Sprachbildungsschritte der Kleinsten sind grandios. Hier gehen intuitives Handeln der erziehenden Personen sowie fundiertes Fördern Hand in Hand. Der Spracherwerb und die physiologischen Voraussetzungen (u. a. Mundmotorik) werden in diesem Zusammenhang lediglich als ein Teilaspekt der frühen Literacy-Erziehung betrachtet. Die Schülerinnen und Schüler erfahren weiter, was eine sprachfördernde Kita speziell für den U3 Bereich ausmacht.

Sie lernen vielfältige Vermittlungsmethoden theoretisch kennen und haben die Möglichkeit, diese auch praktisch zu erproben: z. B. Kniereiter- und Fingerspiele, Neckverse, Handpuppen, Geschichtensäckchen, Erzählen mit dem Kamishibai, Schachtelgeschichten, Reihengeschichten mit Requisten.

Persönliche Erfahrungen in diesem Bereich sollen mit eingebracht und reflektiert werden. Hier besteht auch die Möglichkeit, unterschiedliche Literacy-Konzepte verschiedener Einrichtungen miteinander zu vergleichen.

(Dozentin: Fr. Schlenker)

Grundlagen für das Singen mit Kindern

Das Wahlpflichtfach „Grundlagen für das Singen mit Kindern“ hat das Ziel, den Schülerinnen und Schülern einen sicheren Umgang mit der eigenen Stimme zu vermitteln, damit sie später in der Lage sind, fachkundig und sicher in kindgerechter Tonlage zu singen. Am Ende des Schuljahres werden sie sich ein einfaches Kinderlied aus dem Notentext erarbeiten können und es mit Körper- und Orff-Instrumenten begleiten.

(Dozentin: :Fr. Dott.ssa Rossi)

Singen mit Kindern

Das Wahlpflichtfach „Singen mit Kindern“ hat das Ziel, den Schülerinnen und Schülern einen sicheren Umgang mit der eigenen Stimme zu vermitteln, damit sie später in der Lage sind, fachkundig und sicher in kindgerechter Tonlage zu singen. Grundlagen der Physiologie der Kinderstimme und die Kriterien der Auswahl geeigneter Kinderlieder ergänzen das Angebot. Für interessierte Schülerinnen und Schüler gibt es die Möglichkeit – durch eine schulinterne Prüfung – ein Zertifikat der Stiftung Singen mit Kindern zu erlangen. Voraussetzung dafür ist die Teilnahme an den Chor für ein Schuljahr.

(Dozentin: Fr. Dott.ssa Rossi)

 

Natur- und Bewegungspädagogik

Das Spielen und Sich-Bewegen draußen in der Natur ermöglichen Kindern vielfältige Sinnes- und Handlungserfahrungen, die eine wichtige Grundlage für eine gesunde körperliche, sozial-emotionale und kognitive Entwicklung darstellen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten und erproben deshalb im Rahmen des Unterrichts eine Fülle an methodischen Ideen und Anregungen für ihre praktische Arbeit, die sie mit den Kindern zu den verschiedenen Jahreszeiten und in verschiedenen Naturräumen (Wiese, Wald, Bach) umsetzen können. Der Unterricht wird an drei Dienstagen den Nachmittag umfassen. Dafür entfallen dann entsprechend Unterrichtsstunden in regulären Unterrichtswochen.

(Dozentin: Fr. Geymann)

 

Ästhetische Grunderfahrungen im Alter von 0 bis 3 Jahren

Im Wahlpflichtfach geht es um die sinnlichen Grunderfahrungen der 0-3-jährigen Kinder. Dabei stehen der taktile und der visuelle Sinn im Mittelpunkt. Ausgehend von psychologischen und neurologischen Erkenntnissen findet eine Annäherung an den Wahrnehmungsbegriff statt. Dabei spielen Konzepte der kognitiven und emotionalen Entwicklung eine Rolle. Handelnd werden verschiedene Materialien erforscht und Möglichkeiten erkundet, wie sinnliche Grunderfahrungen in der Praxis angeregt, eröffnet und begleitet werden können.

(Dozent: Hr. Föll-Hilbrig)

 

Religionspädagogische Praxis

Das Wahlpflichtfach Religionspädagogische Praxis bietet die Chance, durch gemeinsames Erleben entlang der Feste des Kirchenjahrs und der Themen des Jahrkreises der religiösen Dimension des Lebens auf die Spur zu kommen.  Dabei werden vielfältige Möglichkeiten erprobt, wie Kindern der Raum für positive Erfahrungen mit Religion eröffnet werden kann. Rituale und Gesten, das Erzählen von biblischen und anderen Geschichten, Lieder, Symbole, Gebete, Stilleübungen, Formen des Kommunizierens, die ansprechende Gestaltung des Raums und vieles mehr sollen als Methoden entdeckt und geübt werden um die Fragen der Kinder nach Gott und der Welt aufzunehmen und weiter zu entwickeln. So kann Sicherheit darin gewonnen werden sich im Bildungs- und Entwicklungsfeld Sinn, Werte, Religion zu bewegen und die entsprechenden Ziele in das eigene Konzept aufzunehmen.

Die Teilnahme am Wahlpflichtfach ist ein Baustein zur Erreichung eines Religionspädagogischen Zusatzzertifikats.

(Dozentinnen: Frau Herb, Frau Schön)

 

Ausdruck vom 26.09.2017
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de