Aktuelles

  • 25.10.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    Goldene Oktoberstimmung

    Stiftung Großheppacher Schwesternschaft feierte ihr 162-jähriges Bestehen

    (GHS/SK) Auftakt zum 162. Jahresfest am 21. Oktober war der Festgottesdienst in der evangelischen Ägidiuskirche in Weinstadt-Großheppach mit der Einsetzung der beiden Schulleiter der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, Andreas Lorenz und Dr. Axel B. Kunze. Der Weinstädter Oberbürgermeister Michael Scharmann, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Großheppacher Schwesternschaft, Pfarrer Günter Knoll, und Gerd Bürkle, Geschäftsführer des Evangelischen Schulwerks in Baden und Württemberg wünschten dem neuen Leitungsduo viel Erfolg und unterstrichen in ihren Grußworten im Anschluss an den Gottesdienst, wie wichtig das Thema Bildung und Erziehung in unserer Gesellschaft ist. Der Einladung ins Mutterhaus nach Weinstadt-Beutelsbach, ausgesprochen von Pfarrerin Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth, Oberin und Vorsteherin der Großheppacher Schwesternschaft, folgte die Festgemeinde gerne.

    weiter

  • 25.04.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    Amtseinsetzung Kfm. Vorständin Antje Helmond am 20.04.2018

    Mit zahlreichen Gästen, Vertreterinnen und Vertretern aus Verbänden, Kirche und Kommune feierte die Großheppacher Schwesternschaft am vergangenen Freitag die feierliche Einsetzung von Antje Helmond als neue Kaufmännische Vorständin.

    Nach der offiziellen Verpflichtung im gottesdienstlichen Rahmen in der Beutelsbacher Stiftskirche durch den Vorsitzenden des Stiftungsrats, Herrn Pfarrer Frieder Grau, wurde die neue Vorständin beim Empfang im Mutterhaus mit Grußworten, Blumen und musikalischen Beiträgen in ihrem neuen Amt willkommen geheißen. Oberbürgermeister Scharmann überbrachte die Grüße der Stadt Weinstadt, Dr. Michael Vogt die guten Wünsche von Landrat Dr. Sigel. Der Vorstand des Diakonischen Werks Württemberg war durch Eva-Maria Armbruster vertreten, die in ihrer Rede feststellte, dass die weibliche Doppelspitze, die Antje Helmond jetzt zusammen mit Oberin und Vorsteherin Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth im Vorstand der Großheppacher Schwesternschaft bildet, zwar wirklich eine Besonderheit ist, dass es zugleich aber schade sei, dies feststellen zu müssen.

    In ihrem Schlusswort bedankte sich Antje Helmond für die freundliche Aufmerksamkeit und die vielen guten Wünsche. Sie habe in der Großheppacher Schwesternschaft ihren Platz gefunden und wünsche sich, dass das gemeinschaftlich-diakonische Profil auch in Zukunft nach außen und nach innen die Marke Großheppacher Schwesternschaft ausmacht.

    Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth, Oberin und Vorsteherin

  • 18.04.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    Bienenschwärme - Mitmachaktion zur Remstal Gartenschau 2019

    Zur Remstal Gartenschau 2019 gibt es eine Mitmachaktion für Groß und Klein, Alt und Jung, bei der Holz-Bienen als "Gartenschaumaskottchen" bunt angemalt werden. Die Holz-Rohlinge wurden von einer Behindertenwerkstatt hergestellt und mit gesponserten Farben zur Verfügung gestellt.

    Die bemalten Bienen werden während der Gartenschau im ganzen Remstal aufgestellt, um auf die Remstal Gartenschau 2019 aufmerksam zu machen.

    Die Großheppacher Schwesternschaft beteiligt sich mit einem Generationen übergreifendem Projekt, bei dem das Kinderhaus am Sonnenhang und das Wilhelmine-Canz-Zentrum gemeinsam die Holzrohlinge farbenfroh und bunt gestalten.

    Um Alt und Jung zusammen zu bringen, laufen mehrere Kindergartenkinder aus dem Kinderhaus am Sonnenhang an einigen Terminen ins Wilhelmine-Canz-Zentrum und bemalen gemeinsam mit den dortigen Bewohnern die Bienen mit Acrylfarbe. Im Kinderhaus bemalen die Krippenkinder die Bienen gemeinsam mit den jüngeren Kindergartenkindern.

    Alle Teilnehmer haben große Freude am gemeinsamen Malen. Es sind schon wunderschöne Bienen entstanden.

    Stellvertretende Kinderhausleitung, Anja Steisslinger

  • 09.02.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    "Frauenspitze bei der Schwesternschaft"

    Seit dem 1. Februar ist es amtlich. Antje Helmond ist ganz hochoffiziell die neue kaufmännische Vorständin der Stiftung Grossheppacher Schwesternschaft.

    Somit bildet sie gemeinsam mit Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth die neue weibliche Doppelspitze.

    Die feierliche Amtseinführung ist bereits in Planung und wird beizeiten bekannt gegeben.

  • 29.01.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    Festliche Verabschiedung der Kooperationspartner vom kaufmännischen Vorstand Peter Schmaderer

    Bei der offiziellen und festlichen Verabschiedung des langjährigen kaufmännischen Vorstands der Großheppacher Schwesternschaft, Herrn Peter Schmaderer, am vergangenen Mittwoch im Festsaal des Wilhelmine-Canz-Zentrums in Großheppach, waren neben den Verantwortlichen aus den Gremien der Stiftung, auch viele Weggefährten gekommen, die mit Herrn Schmaderer als Kooperationspartner in Beziehung standen, darunter der Finanzvorstand des Diakonischen Werks Württemberg, Dr. Robert Bachert,  Oberbürgermeister Scharmann von der Weinstadt, Dekan Hertneck vom Kreisdiakonieverband Rems-Murr und Direktor Ralf Horndasch von der Diakonissenanstalt Stuttgart, der zugleich den Dachverband der Mutterhausdiakonie, den Kaiserwerther Verband, vertrat. Sie brachten Grußworte mit, die launig und doch mit großer Wertschätzung die Arbeit von Peter Schmaderer würdigten.

    Voranging dem geselligen Teil der Veranstaltung ein gottesdienstlicher Impuls mit musikalischer Umrahmung, in dem der Vorsitzende des Stiftungsrats, Pfarrer Frieder Grau, den ausscheidenden Vorstand von seinem Amt offiziell entpflichtete.  Für die Stiftung richtete Pfarrer Günter Knoll, Vorsitzender des Aufsichtsrats,  Abschiedsworte aus: er würdigte Herrn Schmaderer als beständigen Kaufmann, der die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung, die Zukunftsfähigkeit der Arbeitsfelder und die Versorgung der Schwesternschaft zu seiner eigenen Sache gemachte hatte. Als persönliches Abschiedsgeschenk widmete er Peter Schmaderer zwei Sätze einer Vivaldisonate, virtuos vorgetragen auf der Geige, begleitet von Renate Fischer-Espey am Klavier. Stellvertretend für die Schwesternschaft gab Diakonisse Erna Carle dem langjährigen Vorstandsmitglied einen „Engel“ mit in Form eines handsignierten Holzdrucks von Andreas Felger. Nicht vergessen wurde auch der Dank an Frau Schmaderer, die das zeitaufwändige Amt ihres Mannes unterstützte und damit oft eigene Ziele zurücksteckte. Sie hat nun als Chefin der Familie die Gelegenheit, den Ruheständler als „Facilitymanager“ im Familienunternehmen einzustellen.

     

  • 22.01.2018 Stiftung Großheppacher Schwesternschaft

    Prädikat für Familienbewusstes Unternehmen

    Freude bei der Großheppacher Schwesternschaft. Vor kurzem hat die diakonische Einrichtungen mit ihrem Kinderhaus, dem Altenhilfezentrum „Wilhelmine-Canz-Zentrum“ und den beiden Fachschulen das Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ verliehen bekommen. Das Projekt „Familynet“ und der Landesfamilienrat Baden-Württemberg zeichneten die Großheppacher Schwesternschaft mit diesem Siegel aus. Die Begutachtung im Oktober für die Teilnahme an der Zertifizierung „Familienbewusstes Unternehmen“ war erfolgreich! Am Dienstag, 5. Dezember, wurde nun das familyNET-Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ verliehen und an unsere Stiftung für ein familienfreundliches Personalmanagement überreicht. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für uns ein wichtiges Anliegen in der Personalpolitik. Bewertet wurden bei der Zertifizierung dabei die Aktivitäten in den Bereichen Führungskompetenz, Personalentwicklung, Arbeitsort, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Kommunikation, geldwerte Leistungen, Service für Familien, Gesundheit sowie bürgerschaftliches Engagement. Frau Helmond als designierte Vorständin erhielt stellvertretend für die Grossheppacher Schwesternschaft das Prädikat in der festlichen Verleihungsfeier überreicht.  

    Als Arbeitgeber legen wir besonderen Wert darauf, den Berufsalltag unserer Mitarbeiter attraktiv zu gestalten und für unsere Mitarbeitenden Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Besonders hervorzuheben sind die Berücksichtigung von Familienzeiten bei der Gestaltung von Dienst- und Stundenplänen, die sehr flexible Gestaltung der Arbeitszeiten und die vielen gemeinschaftsfördernden Aktivitäten für die Mitarbeiterschaft. Das ist für uns ein wichtiger Schritt – die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Vordergrund zu stellen.

    Den ausführlichen Pressebericht finden sie hier.

Ausdruck vom 17.12.2018
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de