23.10.2013Evang. Fachschule für Sozialpädagogik

Mehr als nur spielen

Leiterin des Kinderhauses "Am Sonnenhang" berichtet aus ihrem Arbeitsalltag

Wenn Kinder im Kindergarten scheinbar „nur“ spielen, ist das mehr als eine Spielerei … Dies machte Monika Ridge, Leiterin des Kinderhauses „Am Sonnenhang“, deutlich, als sie in den Klassen des Berufskollegs für Praktikantinnen und Praktikanten über die Arbeit in ihrer Einrichtung berichtete. Die Pädagogin stellte eine Videodokumentation vor, die ursprünglich für eine Informationsveranstaltung mit Eltern entstanden war. Die Videoaufnahmen zeigen, wie die Bildungs- und Entwicklungsziele des Orientierungsplanes, der für die Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg verbindlich ist, im Krippen- und Kindergartenalltag umgesetzt werden können. Gebannt verfolgten die Schülerinnen und Schüler die vorgestellten Beispiele. So braucht es, wie deutlich wurde, nicht viel, um die kognitive Entwicklung von Kindern im Krippenalter zu fördern. Plastikschüsseln unterschiedlicher Größe genügen. Beim Versuch, die Schüsseln ineinander zu stapeln, trainiert das Kind seine Wahrnehmung von Größenverhältnissen. Schon kleinste Kinder lassen sich leicht durch Geschichten aus der Bibel begeistern, wenn diese lebendig erzählt und mit Legofiguren oder Stofftieren anschaulich umgesetzt werden, wusste die Leiterin des Kinderhauses zu berichten. Und soziale Bildung geschieht beim gemeinsamen Mittagessen gleichsam nebenbei.

Die unmittelbare Nähe von Schule und Kinderhaus bietet die Möglichkeit, Unterricht und praktische Anschauung eng miteinander zu verbinden. Wurde der Alltag im „Kinderhaus“ in diesem Fall in die Schule geholt, soll bald ein Gegenbesuch folgen. Das Kinderhaus ist so gebaut, dass Schulklassen die Arbeit in den einzelnen Gruppenräumen durch Beobachtungsfenster verfolgen können, ohne die Kinder zu stören. Von dieser Möglichkeit soll bald einmal Gebrauch gemacht werden. Denn der Umgang mit verschiedenen Instrumenten der Beobachtung und Dokumentation gehören heute genauso unverzichtbar zum Erzieheralltag wie der Orientierungsplan. Und beides sind wichtige Themen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler im Berufskolleg zu Beginn ihrer Ausbildung beschäftigen.
PD Dr. Axel Bernd Kunze (stv. Schulleitung)

Ausdruck vom 24.11.2017
Oberlinstraße 4
71384 Weinstadt-Beutelsbach
Telefon 07151 99 34-0
Telefax 07151 99 34-50
Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.grossheppacher-schwesternschaft.de